//fluffypedia/
Fluffy-Pedia
Logo
von Dantinus
Seitenauswahl
Startseite
Die Fluffy´s
Fluffy-Arten
Blue
Akako
Tomato
Coconut
Biene
Cookie
Brick
Buch
Extra
Kommentare
Kommentieren
Dein Name:
Dein Kommentar:

Die Fluffy´s


Die Fluffy´s sind kleine flauschige quaderförmige Geschöpfe die man überall auf der Welt finden kann. Fluffy´s haben von Natur aus friedliche Absichten und kennen gar Aggressivitäten
garnicht. Selbst wenn man versucht ihnen dies beizubringen wären sie körperlich nicht in der Lage. Fluffy´s sind durchschnittlich 5x5x5 Zentimeter groß und haben einen sehr weichen Körperbau.

Arten


Es gibt sie in unzähligen Arten. Viele Arten sind bisher noch nicht entdeckt worden. Entdeckte Arten werden hier aufgelistet und entsprechend beobachtet um zu verstehen wie sie Leben und wie
man sie am besten behandelt, worauf zu achten ist und wie sie ihre Fellfarbe bekommen. Nach dem erstem Lebensjahr erhalten sie ihre wahre Form. Davor sind jegliche Fluffy´s Blau.

Körper


Fluffy´s haben einen sehr weichen Körper mit sehr weichem Fell. Ihr Körper besteht zu 85% aus Flüssigkeit. Ihr Körper ist deswegen so weich weil sie keine wirklichen Knochen besitzen.
Ihre "Knochen" bestehen aus einem besonders biegsamen Material das sich in einer quaderförmigen Würfel zusammengesetzt hat weshalb die Fluffy´s einen Quader als Körper haben.
Ein Fluffy ist "leicht zerbrechlich" womit sie eine sehr geringe Lebenserwartung haben wenn diese nicht vorsichtig sind. Der Sturz aus 1 Meter ist in den meisten Fällen tödlich für sie da
die Flüssigkeit durch den Hohen Druck des Aufpralls die Fluffy´s buchstäblich zerreißt.

Die Flüssigkeit die sich in ihrem Körper befindet verdaut gleichzeitig die Nahrungsmittel die sie fressen. Diese Flüssigkeit zersetzt das Fruchtfleisch und speichert stets die Süßstoffe oder
das natürliche Zucker weshalb die Flüssigkeiten besonders Süß sind.

no feet

Fortbewegung


Alle Fluffy´s hüpfen durch die große Weite Welt da sie keine Füße haben. Da sie keine Füße haben sind sie gezwungen sich durch eine Hüpfbewegung fort zu bewegen. Diese Bewegung erfordert
ein wenig Kraft für so kleine Geschöpfe, dennoch können sie, sofern sie es wollen, bis zu 1 Meter hoch springen. Das ständige hüpfen schenkte fast allen Fluffy´s eine außergewöhnlich hohe
Ausdauerwas es ihnen ermöglicht bis zu 7 Stunden am Tag durchgehend zu hüpfen. Eine Erschöpfung macht sich an einer schweren Atmung bemerkbar genauso wie an ein leicht verschwitztes Fell.

Ernährung


Manche Fluffy-Arten haben die selben Nahrungsmittel. Manche Bedürfen es einer anderen Köstlichkeit während die anderen nun etwas komplett verdrehtes wollen. Aber eines mögen sie alle. Frische Früchte. Trotz ihrer geringen Größe haben sie doch einen großen Hunger. Sie wirken zwar klein aber eine Kirsche können sie im Alleingang verputzen. Je nach Art unterscheidet sich die Ernährung ein wenig. Bei falscher Ernährung können sie schnell Krank werden daher ist darauf zu achten welchem Fluffy man was zu futtern gibt.

Hauptsächlich trinken sie Wasser. Das sie etwas zu trinken haben ist ganz wichtig für sie da sie sonst sehr schnell anfangen auszutrocknen. Jeder Fluffy mag frisches kühles Wasser. Manche Arten
haben noch ein Lieblingsgetränk aber mit Wasser kann man sie sehr zufriedenstellen.

Fortpflanzung


Fluffy´s pflanzen sich durch eine Art der Zellteilung fort. Fluffy´s wachsen auch mit der Zeit und wenn sie bereit sind sich zu teilen beginnen sie in die Höhe zu wachsen. Sie bekommen dann eine
rechteckige Form. Ist dieses Wachstum abgeschlossen beginnen sie eine Art Kokon zu bauen. Für 2 Tage bleiben sie innerhalb dieses Kukon´s wo sich der Fluffy teilen kann. Sie durchbrechen dann
den Kokon zu zweit. Somit beginnt ein neues Leben eines kleineren Fluffy´s.

Während dieses Wachstumsschub fressen sie viel mehr als vorher und sie hüpfen nicht mehr so oft. Sie werden ruhiger und gefräßiger. Eine Zellteilung kann auch gestoppt werden wenn ein Halter
keine Zellteilung wünscht. Wenn man im Auge behält wie viel sie fressen und ihnen nicht mehr Futter gibt wenn sie mehr brauchen fängt der Fluffy an auf seine Normale Größe zu schrumpfen.
So wird die Zellteilung gestoppt. Eine Zellteilung zu stoppen ist nichts unnatürliches. Wenn man die Fluffy´s, ohne sie im Auge zu behalten, sich teilen lassen könnte dies für den
Halter Konsequenzen haben. Innerhalb eines Jahres können sie sich bis zu 4 mal teilen. Fluffy´s haben die körperliche Eigenschaft das sie sich nicht mehr teilen wenn eine Teilung 4 mal in Folge
fehlgeschlagen ist oder verhindert wurde.

Lebensraum


Fluffy´s suchen sich ihren eigenen Lebensraum. Ob eine heiße Wüste, eiskalte Schneeberge oder sogar die eigenen vier Wände. Im erstem Lebensjahr haben sie die Möglichkeit sich ihrem
Umfeld anzupassen. Im erstem Lebensjahr ist jeder Fluffy Blau. Je nach dem wo er lebt oder wo er gehalten wird, entwickelt er sich weiter und färbt nach dem erstem Lebensjahr sein Fell der
entsprechenden Art die er dann sein wird. Man nennt das erste Lebensjahr auch das "unabhängige" Jahr. haben sie ihr erstes Lebensjahr hinter sich gebracht können sie ihre Art nicht mehr wechseln.

Fluffy´s leben meist in ihrem Lebensraum in Gruppen aus etwa 5 Fluffy´s zusammen wo sie dann das Leben gemeinsam verbringen. Sie haben keinen Häuptling,Alpha oder Chef. Sie unterstützen
sich gegenseitig so gut es ihnen möglich ist und spielen auch sehr viel mit einander. Ein Fluffy alleine zu lassen ist ein schwerer Fehler da sie dann sehr schnell traurig und krank werden.
Daher muss ein Halter sehr viel zeit investieren wenn er einen Fluffy halten möchte.

Gefahren


Ein Fluffy hat leider sehr viele Gefahren da ein Fluffy sich nicht zur Wehr setzen kann. Ein Fluffy erkennt Gefahren auch nicht rechtzeitig genug um sich irgendwo zu verstecken. Die größte Gefahr
ist tatsächlich aber der Mensch. Denn Fluffy´s werden an manchen orten ausschließlich dafür gezüchtet um aus ihren Flüssigkeiten Limonade herzustellen. Tiere hingegen meiden die Fluffy´s.
Daher ist der Mensch nahezu der einzige der den Fluffy´s schadet und gleichzeitig auch beschützt.

Fluffy´s haben allerdings dafür ein sehr starkes Immunsystem. Sie werden fast nie krank. Ein Fluffy-schnupfen kann eintreten. Dieser läuft genauso ab wie wenn ein Mensch ein Schnupfen hat.
Der Fluffy wird sich binnen weniger tage schnell wieder erholen. Sie haben eine Immunität gegen die meisten Krankheiten die wir kennen. Sie können ausschließlich an einem Schnupfen erkranken
oder an einer Magenvergiftung erleiden wenn sie etwas falsches essen. Sollte eine Magenvergiftung auftreten dann verlieren sie bis zu 75% ihrer Ausdauer über diesen Zeitraum.
Sie wirken dann wie ausgelaugt und atmen oft schwer. Das muss dann sofort behandelt werden da diese Erkrankung für einen Fluffy tödlich enden kann. Bei einer Tierhandlung kann man allerdings
eine heilende Flüssigkeit kaufen. Gibt man einem Fluffy ein kleines bisschen davon ab wird er binnen weniger tage wieder kern Gesund.